Sonntag, 25. Mai 2014

Wolfhager Volkslauf 10 k

Hallo ihr Lieben, habt ihr auch diesen herrlich sonnigen Sonntag so genossen? Meine Eltern waren zu Besuch und wir haben den ganzen Nachmittag gegrillt! Ich habe heute auch zwei Mal "Shred" gemacht. Heute Morgen, nach dem Aufstehen und heute Abend um 21.00 Uhr noch einmal. Warum? Ich musste das fehlende Workout von gestern nachholen:

In meinem Ort fand nämlich gestern ein Volkslauf statt. Keine Frage, dass ich mich da anmelde. Aber für welche Strecke? Die 10 km Strecke? Oder doch lieber nur 5 km? Es ist schließlich nicht wie beim Paderborner Osterlauf, wo es keine Höhenmeter zu überwinden gilt. Ach egal, ich will 10 Kilometer laufen, schließlich kenne ich die Berge hier in der Gegend! Und das Stargeld hat unser Trainer von meinem Laufkurs (im September 2013) übernommen - dann habe ich ja erst recht nichts zu verlieren.

Der Start sollte um 15:15 Uhr erfolgen. Um 14:30 Uhr machte ich mich (mit dem Auto... jaja, ich musste Abends noch auf einen Geburtstag, da sollte es nach dem Lauf schnell gehen) auf den Weg. Der Adrenalinpegel stieg zum ersten Mal deutlich an. "Wieso tust du dir das an? Bist du sicher dass du das schaffst?"

Der Volkslauf wurde von dem Laufverein in unserem Ort organisiert. Alle sehr freundlich und hilfsbereit. Meine Startnummer lag schon bereit. Ich saß noch ein wenig im Wartebereich, denn die Siegerehrung der Bambini-Läufe stand kurz bevor. Mein Glück, denn in diesem Moment begann es draußen sehr stark zu regnen. Meine Motivation sank gen Nullpunkt. Als ich mich zum Startplatz begab, hatte es zwar aufgehört zu regnen, aber es hatte sich auch stark abgekühlt... brrr...
Keine 5 Minuten später kam die Sonne wieder heraus. "Huihuihui, jetzt wird es aber ganz schön schwül!" Die Sonne verschwand aber während des Laufes ziemlich oft hinter der Wolkendecke, was den Lauf - zumindest von der Temperatur her - sehr angenehm machte.

Start- und Zielbereich
Der Startschuss ertönte und das 105 Personen starke Teilnehmerfeld setzte sich in Bewegung. Ich hatte mich recht weit hinten platziert. Da ich versucht hatte, mit den anderen mitzuhalten, habe ich am Anfang viel zu schnell gestartet. Ich merkte, dass das wirklich nicht mein Tempo war, versuchte aber trotzdem nicht den Anschluss zu verlieren. Eine geraume Zeit lang lief ich mit einer etwas älteren Dame, bei der ich die Hoffnung hegte, dass ich mit ihr mithalten konnte, aber irgendwann setzte sie sich auch ab.

Mein Herz raste (ich hatte einen Durchschnittspuls von 171) und schlecht wurde mir auch immer wieder. Ich hatte mir extra vorgenommen, nur eine Kleinigkeit zum Mittag zu essen, aber irgendwie konnte ich mich mal wieder nicht bremsen. Das hatte ich nun davon.

Dann kam eine böse Steigung... nein ich will nicht mehr! Ein älterer Herr - hätte mein Opa sein können - holte mich ein: "Na Mädchen, was macht das Knie?" Er vermutete wohl aufgrund meiner Kniebandage, dass ich Schmerzen habe.
"Och, dem geht's gut! *keuch*"
"Ah, es ist die Luft. Komm weiter, schön locker laufen! Eine Pause bringt da gar nichts!"
Also lief ich weiter. Der Mann blieb noch eine kurze Weile bei mir, aber ich schaffte es auch nicht mit ihm mitzuhalten. Viele Teilnehmer waren nun nicht mehr hinter mir.

Ganz besonders motiviert haben mich ein paar junge Teenager, die als Streckenposten eingesetzt wurden und auf KM 2,5 und KM 8,5 jeden, wirklich JEDEN lautstark angefeuert haben und immer wieder eine La-Ola-Welle gemacht haben. Das war so süß und so lieb. Schließlich war ich bei KM 8,5 ziemlich alleine. Natürlich konnte ich vor mir noch viele andere Teilnehmer sehen, aber diese waren mir doch einige Minuten voraus.

Im Ziel: erst einmal hinsetzen!
Kurz vor dem Ziel kam mir ein Läufer entgegen, der sich wahrscheinlich gerade ausgelaufen hat. Er war erstaunt, dass ich noch ein Lächeln für ihn übrig hatte. Ich fragte, ob er denn die Runde wirklich noch einmal laufen wolle... ;)

Und so schaffte ich es dann - auf der 10,2 km langen Strecke - nach 1:05:33 (Brutto) ins Ziel. Zum Vergleich: beim Paderborner Osterlauf hatte ich eine Zeit von 1:04:25 (Netto). Aufgrund des anspruchsvolleren Streckenprofils und aufgrund der Tatsache, dass ich nicht wirklich viel trainiert habe in letzter Zeit, bin ich mit diesem Ergebnis mehr als zufrieden. Und das Beste: ich habe in meiner Altersklasse den 4. Platz gemacht! Das lasse ich jetzt mal so stehen! :D


Jetzt bin ich natürlich wieder froh und stolz, dabei gewesen zu sein. Ich wünschte, ich könnte dieses Gefühl schon während der Läufe abrufen...

So, jetzt es es doch ganz schön viel Text geworden. Ich hoffe, dass ich nicht ganz so wirr geschrieben habe, denn es ist schon spät und es ist Zeit für's Bettchen.

Ich wünsche euch einen guten Wochenstart!



Mein Outfit.
Mein neues Cappy.
Schutz vor Sonne und Regen!


Kommentare:

  1. Nee nicht wirr geschrieben :) Voll super, dass du so ne Zeit schaffst, auch wenn du viel zu schnell gestartete bist, ohne viel trainiert zu haben! Ich finde, das kann sich echt sehen lassen! Kannst stolz auf dich sein :)

    AntwortenLöschen
  2. Na die Zeit hätte ich auch mal gern! Gut gemacht!
    Aber mich erschreckt ziemlich doll, dass du weit hinten warst mit der Zeit? Machen da sonst nur Berufs-Jogger mit? :-/ Ich kenn das vom Radfahren, wenn einen ältere Herren überholen, seltsames Gefühl *lach*

    AntwortenLöschen
  3. Wow eine super Leistung :) Da kannst du sehr stolz drauf sein, dass du den Lauf trotz wenig Training gemeistert hast!! Ich hätte viel viel länger für die Strecke gebraucht.
    Ich lese gern so Erlebnisberichte, hast du ganz toll geschrieben. Da kann ich mir noch ne Scheibe vom Schreibstil abschneiden ;)

    AntwortenLöschen
  4. Gratulation! Echt eine tolle Zeit und ich finde es doppelt cool, dass du es einfach gemacht hast, ohne großes Training vorher. Dazu muss man wirklich echt erstmal den Mut haben :)

    AntwortenLöschen
  5. Glückwunsch! Die Höhenmeter machen auf jeden Fall einen Unterschied, also kannst du wirklich stolz auf dich sein!

    AntwortenLöschen
  6. Ich gratuliere dir - super gemacht! Bei heissen bzw. schwülen Wetter zu laufen ist wirklich nicht leicht und dann noch 10km! Zum Glück waren die Leute auf der Strecke so freundlich und motivieren, das zieht einen selber wieder etwas nach oben auch wenn man gar nicht mehr kann. Ich hoffe du hast dich gut erholt und konntest noch eine schöne Party feiern am Abend :-) LG

    AntwortenLöschen
  7. Haha, wir sind Modezwillinge :D

    AntwortenLöschen