Samstag, 31. Mai 2014

30 Day Shred: Level 2 - Day 10

Nun habe ich auch Level 2 von "30 Day Shred" überstanden. ÜBERSTANDEN! Jaaaa... bei Level 1 noch die große Klappe gehabt und gemeint, dass das ja total einfach ist... aber Level 2 hatte es wirklich in sich:

Was ich gar nicht mag: Knieheben
Hier mache ich nur die "Beginner" Übung: Plank Tuck Jumps (also Plank Position + vor/zurück hüpfen)
Mach ich am Liebsten: ABS ... da kann ich mich endlich auf die Matte legen und ausruhen!
Hierfür nehme ich leichtere Hanteln (1 kg anstatt 1,5 kg): Kniebeugen mit seitlichem Armheben

Nach dem Knieheben bin ich konditionell wirklich nicht mehr in der Lage auch noch in der Plank Position vor und zurück zu hüpfen... geht einfach nicht mehr. Teilweise sind mir die 1,5 kg Gewichte doch noch ein bisschen zu wenig. Aber bei den Kniebeugen mit seitlichem Armheben werden Muskelgruppen im Arm beansprucht, die bei mir nicht so stark ausgeprägt zu sein scheinen. Da gehen wirklich nur die 1 kg Hanteln.

Hier mein Ergebnis nach 20 Tagen Shred:
Gewicht: 63,4 kg (+ 600 g)
Maße: +/- 0 cm

Okay... stört mich aber gerade gar nicht. Ich glaube trotzdem, dass sich an meinem Körper etwas verändert hat. Und 10 Tage habe ich ja noch.

Ich kann nur nicht sagen, ob ich es heute zeitlich schaffe mit Level 3 zu beginnen. Wenn nicht, dann muss ich eben einen Tag aussetzen.


Da mir nach wie vor der Meinung bin, dass meine Bauchmuskeln bei Jillian nicht richtig beansprucht werden, habe ich am Montag (inspiriert von einigen Bloggerinnen) zusätzlich mit der 30 Day Abs Challenge angefangen. Die Übungen mache ich nun immer direkt nach dem Aufstehen. Funktioniert bislang sehr gut... aber wer weiß wie lange noch!?

Ich mache jetzt meine 30 Day Abs Challenge und dann geht's auch schon wieder los in Sachen Brautpaarunterstützung!!

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch!


Freitag, 30. Mai 2014

Good Food Friday

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich nur ganz schnell... heute war ja die standesamtliche Trauung meiner Besten und ich bin jetzt ganz schön am Ende. Bin bereits seit kurz vor 5 (Aufregung) wach und es war ein langer Tag! Morgen (da findet dann der Polterabend statt) muss ich auch schon wieder früh aufstehen...

Also hier ein paar schnelle Bilder ;)

Mein Frühstück am Samstag, vor dem Volkslauf.

Ein kleiner Teller Nudeln am Samstag Mittag.
Bloß nicht zu viel, wegen dem Lauf!

Krümelkuchen
Leider zu viel davon zum Nachtisch gegessen!!!


Mein veganer Nudelsalat mit Majo für die Geburtstagsfeier am Samstagabend.
Keiner hat etwas gemerkt! Und allen hat's geschmeckt!

Grillen am Sonntag: Brot, Chili-Mango, Ofenkartoffeln,
marinierter Tofu und Erdbeer-Chutney

Ich habe allerdings sehr, sehr viel mehr davon gegessen!

Grilltomaten mit Knofi!

No-Food-Monday #1
Eine Tomatensuppe

Dienstag-Mittag: Reste vom Sonntag

Dienstag Abend: Ofen-Ananas mit Zitronencreme
War am Sonntag als Nachtisch zum Grillen gedacht...
... passte aber bei keinem mehr rein! ;)

Mittwoch Mittag / Abend: Avocado-Gurkensuppe
+ zwei Vollkornbrote zum Mittagessen

Ein sehr leckeres (kaltes) Gericht für warme Sommertage.
Leider war es draußen kalt und verregnet!



Mittwoch-Abend: Gemüsepommes mit veganer Mayo.
Gurkensuppe macht nicht lange satt.
Feiertagsfrühstück, wenn der Mann auf der Arbeit
und man selbst alleine zu Hause ist.



Mittwoch, 28. Mai 2014

Intermittierendes Fasten

Am Montag habe ich ich mich wie jeden Morgen auf die Waage gestellt und wäre beinahe nach hinten umgefallen. Darauf folgte das Bedürfnis, irgendetwas aus dem Fenster zu werfen: die Waage? Oder sollte ich doch lieber gleich selber springen? Diese Zahl habe ich seit fast einem Jahr nicht mehr gesehen: 64,6 kg! WTF?

Wie kann man innerhalb von 5 Tagen ganze 2 Kilogramm zunehmen? Das kann doch einfach nicht sein. Natürlich habe ich mir am Wochenende einiges gegönnt... aber trotzdem!

Ja, die Fettpölsterchen an den Hüften und am Bauch sind da, aber das waren sie ja vorher auch schon! Oder sind sie doch größer geworden? *Panik*

Vielleicht liegt es auch an den hohen Sportpensum, das ich zurzeit absolviere? Wassereinlagerungen in den Muskeln oder so etwas in der Art? Und die vielen Kilos an Muskelmasse, die ich mir jetzt schon antrainiert habe *höhö*

Jetzt musste ganz dringend ein Sofortprogramm her. Also beschloss ich, den ganzen Tag einfach gar nichts zu essen. Fasten! Hatte ich mir ja sowieso schon sehr, sehr lange vorgenommen.

Also gab es für mich nur Tee, Wasser und Gemüsebrühe. Zum Mittag- und Abendessen habe je jeweils 225 ml Tomatensuppe gegessen. Dann kommen noch die Kalorien von der Magnesium-Brausetablette (12 kcal) hinzu. Werde nämlich in letzter Zeit immer wieder von Muskelkrämpfen geplagt.

Der Tag verlief erstaunlich gut. Muss aber auch dazu sagen, dass es auf der Arbeit sehr ruhig war (ich hatte sogar Zeit und Ruhe für die verhasste Ablage).

Zu Hause habe ich mich dann mit Bastelarbeiten gut ablenken können. Ich freu mich schon darauf, euch meine Werke (sicherheitshalber erst nach der Hochzeit) präsentieren zu können.

Ich hatte auch noch Kraft für mein Training mit Jillian. Allerdings nicht mit der gewohnten Leistungsfähigkeit. Dann kam für mich der schlimmste Moment: Als ich um ca. 21.00 Uhr auf der Couch lag, meinte mein Freund noch ein Stück Kuchen essen zu müssen. Rhabarberkuchen mit Vanillepudding und Streusel... hat meine liebe Mama gemacht und am Sonntag mitgebracht. Er ist zwar vegan aber ich vermute darin sehr, sehr viele böse Kalorien: allein durch die Streusel (Zucker+Fett). Der Kuchen verbreitete einen so leckeren Geruch im Raum... riechen Kuchen immer so intensiv?

Aber auch das habe ich überstanden. Rückblickend ist so ein Fastentag wirklich nicht schwer durchzuhalten. Und ich habe vor, dass jetzt auf jeden Fall regelmäßig einzubauen.

Deswegen habe ich mich jetzt ein bisschen belesen. Es ist erstaunlich wie viele Bücher (Suchwort: Kurzzeitfasten) es zu diesem Thema bei Amazon gibt. Mir allerdings reichen die Informationen aus dem Internet... wer braucht schon eine Anleitung für "Nichts Essen"?!

Ihr seid doch bestimmt auch schon über den Begriff "Intermittierendes Fasten" gestolpert!? Klingt im ersten Moment unglaublich kompliziert, bedeutet aber nichts Anderes als Fasten in Intervallen: die Zeit der normalen Nahrungsaufnahme wird durch kurze Fastenperioden unterbrochen. 5:2, 16:8 oder 1:1 - Was sich wie die Tabelle der Bundesliga liest, sind mögliche Varianten des intermittierenden Fastens. Also beispielsweise an fünf Wochentagen normal essen und an zweien aussetzen. Oder man kann im Wechsel 8 Stunden Essen und 16 Stunden fasten. Auch der tägliche Wechsel von Essen und Fasten ist möglich.

Ich habe mich für einen Fastentag pro Woche entschieden. Dieser sollte nach Möglichkeit an einem festen Tag in der Woche stattfinden. Ich habe somit den Montag mit sofortiger Wirkung zum "Fasten-Montag" ernannt! "No-Food Monday", damit das Kind auch einen Namen hat.
So rein gar nichts essen, werde ich wahrscheinlich aber auch nicht. So eine kleine Suppe (wie am Montag) sollte drin sein. Maximal soll man an so einem Tag 500 kcal zu sich nehmen. So viel soll es bei mir dann aber auch nicht werden. Abwarten!


Meine Erwartungen?

Natürlich möchte ich Gewicht verlieren. Auch wenn ich von meinem Wunschgewicht (59,0 kg) so weit entfernt bin wie schon lange nicht mehr. Und das intermittierende Fasten ist eine schonende Art, Gewicht abzubauen und hat zudem noch viele gesundheitsfördernde Begleiterscheinungen. So sinken etwa Cholesterin, Blutfett und Blutdruck und sogar Blutzucker sowie Entzündungswerte. Der gesamte Organismus soll entlastet und zu einer Verbesserung des Allgemeinzustandes führen.

Aber neben der hoffentlich einsetzenden Gewichtsreduktion ist mir etwas anderes sehr wichtig. Ich will weg vom "Emotional Eating" und ich will lernen Hunger von Appetit zu unterscheiden. Und ich denke, dass mir diese Tage des Fastens dabei helfen können.


Übrigens: mein Gewicht heute Morgen lag wieder im gewohnten 62er Bereich (62,8 um genau zu sein). Das motiviert mich gerade ungemein. Ich freue mich schon darauf durch das Fasten neue Erfahrungen zu sammeln. Wie reagiere ich in Stresssituationen? Muss ich mir zukünftig ein Schild "Vorsicht bissig" um den Hals hängen, um meine Mitmenschen zu warnen? Ich bin selbst gespannt!

Was denkt ihr zu diesem Thema?

Sonntag, 25. Mai 2014

Wolfhager Volkslauf 10 k

Hallo ihr Lieben, habt ihr auch diesen herrlich sonnigen Sonntag so genossen? Meine Eltern waren zu Besuch und wir haben den ganzen Nachmittag gegrillt! Ich habe heute auch zwei Mal "Shred" gemacht. Heute Morgen, nach dem Aufstehen und heute Abend um 21.00 Uhr noch einmal. Warum? Ich musste das fehlende Workout von gestern nachholen:

In meinem Ort fand nämlich gestern ein Volkslauf statt. Keine Frage, dass ich mich da anmelde. Aber für welche Strecke? Die 10 km Strecke? Oder doch lieber nur 5 km? Es ist schließlich nicht wie beim Paderborner Osterlauf, wo es keine Höhenmeter zu überwinden gilt. Ach egal, ich will 10 Kilometer laufen, schließlich kenne ich die Berge hier in der Gegend! Und das Stargeld hat unser Trainer von meinem Laufkurs (im September 2013) übernommen - dann habe ich ja erst recht nichts zu verlieren.

Der Start sollte um 15:15 Uhr erfolgen. Um 14:30 Uhr machte ich mich (mit dem Auto... jaja, ich musste Abends noch auf einen Geburtstag, da sollte es nach dem Lauf schnell gehen) auf den Weg. Der Adrenalinpegel stieg zum ersten Mal deutlich an. "Wieso tust du dir das an? Bist du sicher dass du das schaffst?"

Der Volkslauf wurde von dem Laufverein in unserem Ort organisiert. Alle sehr freundlich und hilfsbereit. Meine Startnummer lag schon bereit. Ich saß noch ein wenig im Wartebereich, denn die Siegerehrung der Bambini-Läufe stand kurz bevor. Mein Glück, denn in diesem Moment begann es draußen sehr stark zu regnen. Meine Motivation sank gen Nullpunkt. Als ich mich zum Startplatz begab, hatte es zwar aufgehört zu regnen, aber es hatte sich auch stark abgekühlt... brrr...
Keine 5 Minuten später kam die Sonne wieder heraus. "Huihuihui, jetzt wird es aber ganz schön schwül!" Die Sonne verschwand aber während des Laufes ziemlich oft hinter der Wolkendecke, was den Lauf - zumindest von der Temperatur her - sehr angenehm machte.

Start- und Zielbereich
Der Startschuss ertönte und das 105 Personen starke Teilnehmerfeld setzte sich in Bewegung. Ich hatte mich recht weit hinten platziert. Da ich versucht hatte, mit den anderen mitzuhalten, habe ich am Anfang viel zu schnell gestartet. Ich merkte, dass das wirklich nicht mein Tempo war, versuchte aber trotzdem nicht den Anschluss zu verlieren. Eine geraume Zeit lang lief ich mit einer etwas älteren Dame, bei der ich die Hoffnung hegte, dass ich mit ihr mithalten konnte, aber irgendwann setzte sie sich auch ab.

Mein Herz raste (ich hatte einen Durchschnittspuls von 171) und schlecht wurde mir auch immer wieder. Ich hatte mir extra vorgenommen, nur eine Kleinigkeit zum Mittag zu essen, aber irgendwie konnte ich mich mal wieder nicht bremsen. Das hatte ich nun davon.

Dann kam eine böse Steigung... nein ich will nicht mehr! Ein älterer Herr - hätte mein Opa sein können - holte mich ein: "Na Mädchen, was macht das Knie?" Er vermutete wohl aufgrund meiner Kniebandage, dass ich Schmerzen habe.
"Och, dem geht's gut! *keuch*"
"Ah, es ist die Luft. Komm weiter, schön locker laufen! Eine Pause bringt da gar nichts!"
Also lief ich weiter. Der Mann blieb noch eine kurze Weile bei mir, aber ich schaffte es auch nicht mit ihm mitzuhalten. Viele Teilnehmer waren nun nicht mehr hinter mir.

Ganz besonders motiviert haben mich ein paar junge Teenager, die als Streckenposten eingesetzt wurden und auf KM 2,5 und KM 8,5 jeden, wirklich JEDEN lautstark angefeuert haben und immer wieder eine La-Ola-Welle gemacht haben. Das war so süß und so lieb. Schließlich war ich bei KM 8,5 ziemlich alleine. Natürlich konnte ich vor mir noch viele andere Teilnehmer sehen, aber diese waren mir doch einige Minuten voraus.

Im Ziel: erst einmal hinsetzen!
Kurz vor dem Ziel kam mir ein Läufer entgegen, der sich wahrscheinlich gerade ausgelaufen hat. Er war erstaunt, dass ich noch ein Lächeln für ihn übrig hatte. Ich fragte, ob er denn die Runde wirklich noch einmal laufen wolle... ;)

Und so schaffte ich es dann - auf der 10,2 km langen Strecke - nach 1:05:33 (Brutto) ins Ziel. Zum Vergleich: beim Paderborner Osterlauf hatte ich eine Zeit von 1:04:25 (Netto). Aufgrund des anspruchsvolleren Streckenprofils und aufgrund der Tatsache, dass ich nicht wirklich viel trainiert habe in letzter Zeit, bin ich mit diesem Ergebnis mehr als zufrieden. Und das Beste: ich habe in meiner Altersklasse den 4. Platz gemacht! Das lasse ich jetzt mal so stehen! :D


Jetzt bin ich natürlich wieder froh und stolz, dabei gewesen zu sein. Ich wünschte, ich könnte dieses Gefühl schon während der Läufe abrufen...

So, jetzt es es doch ganz schön viel Text geworden. Ich hoffe, dass ich nicht ganz so wirr geschrieben habe, denn es ist schon spät und es ist Zeit für's Bettchen.

Ich wünsche euch einen guten Wochenstart!



Mein Outfit.
Mein neues Cappy.
Schutz vor Sonne und Regen!


Sonntagsbraten

Und wieder mal ist es zeit für meinen wöchentlichen "Sonntagsbraten".
Der Post über mein Essen der vergangenen Woche.

Viel Spaß dabei.

Käsetaler mit Pilzen und Paprika

Soja Quark mit frischen Heidelbeeren

Overnight Oats

Gebackenes Oatmeal

Mini Magnum Eis
Wasser mit gefrorenem Beerenmix
Obst mit Haferschleim
Vegane Spinat Lasagne

Gebackenes Heidelbeer Oatmeal

Kleiner Snack Wassermelone

VeggieBurger mit Bounty Eis
Vollkornnudeln mit Tomatenmark und Spragel
Eiweißbrot mit veganem Käse













Eigentlich recht ausgewogen, bis auf ein/zwei kleine Ausnahmen =)
Aber solang es von der Kalorienmenge passt ist doch alles supi.
Schönen Sonntag euch noch!

Tschüssi

Samstag, 24. Mai 2014

Good Food Friday

 Hallo ihr Lieben,

wieder ein Good Food Friday am Samstagmorgen! Aber gestern Abend (Nacht) hatte ich dafür wirklich keine Kraft mehr. Ich bin nach der Arbeit (um 13.00 Uhr habe ich Schluss gemacht) einkaufen gefahren und seit dem ich dann zu Hause war, stand ich nur noch in der Küche. Ich habe eine RIESEN-Schüssel (kennt ihr die Maxi-Tafelperle von Tupper? = 6,0 l) Nudelsalat gemacht! Mit Mayo! Also veganer Mayo natürlich. Böse viele Kalorien aber super lecker! Bin gespannt ob bei der Geburtstagsfeier, auf die ich heute Abend eingeladen bin, irgendjemand einen Unterschied schmeckt. Ich denke nicht! Für diese Geburtstagsfeier habe ich auch noch herzafte Tomaten-Muffins gebacken und einen Nusskuchen. Dieser Nusskuchen ist aber schon vom angucken zusammengebröselt! Aaaarrrggghhh. Nebenbei habe ich noch ein Erdbeer-Chutney und Kräuterbutter für Sonntag (Grillen steht auf dem Plan) gemacht. Da ich den Kuchen noch einmal machen musste, musste ich vorher auch noch einmal zum Supermarkt um Margarine und Schokolade zu kaufen. Während der Kuchen dann im Ofen war habe ich noch schnell mein Shred durchgezogen (wow, Level 2 ist wirklich hart!) und war dann so gegen 22.00 Uhr mit allem fertig (also inklusive Beseitigung des Chaos in der Küche).

Jetzt gibt es erst mal die Bilder von letzter Woche:

Freitag- und Samstagmittag: Burger

Samstagabend: grüner Spargel mit veganem Schnitzel bei Mama
Abendessen am Sonntag: Gemüsebrot mit "Leberwurst" und Rohkost
(habe bei meinen Eltern ganz lange und ausgiebig gefrühstückt,
da viel das Mittagessen aus)
Mittagessen im Büro am Montag: Salat und Brot
Abendessen am Montag: Tofu mit Blumenkohl-Püree und Gemüse
Mittagessen für Dienstag und Mittwoch: Quinoa-Salat
Abendessen für Dienstag und Mittwoch:
veganes Steak (soooo lecker) auf Mango-Aprikosen-Chutney




Mittagessen am Donnerstag:
Bento-Box: Onigiri, verkleidet als Teddy, Fisch und Elefant.
Die eigentliche Füllung für die Onigiri gab es als Beilage.


Abendessen am Donnerstag: gebratene Aubergine mit Tofu und Tomate




Mittwoch, 21. Mai 2014

Vorher/Nachher Tani beim Schrank sortieren!

Hallo ihr Lieben!

Letze Woche hatte ich mal das Bedürfnis meinen Schrank wieder zu ordnen!
Ein Grund war, dass alles durcheinander im Schrank verteilt lag. Dann wollte ich alle zu groß gewordenen Kleidungsstücke aussortieren, damit ich wieder weiß was ich eigentlich noch alles an ziehen kann.


Dabei kamen natürlich einige Kleidungsstücke zum Vorschein, die ich unbedingt in einem Foto festhalten musste. Da ich so überrascht war, wie dick ich wirklich mal war.
Diese Hose zum Beispiel hat letztes Jahr noch super gepasst, sogar ohne Gürtel.
Jetzt passt sie nicht mal mehr an den Oberschenkeln.







Dann diese schöne Bluse, die hatte ich bei den meisten Bewerbungsgesprächen im August 2012 an.
Leider hab ich kein altes Foto gefunden. Aber ich versuche es mal zu beschreiben.
Diese Bluse war an der Brust sehr eng, sodass wirklich alles sehr straff war und nicht so runter hing wie jetzt.
Außerdem war die Bluse natürlich am Bauch auch noch etwas enger als sie jetzt ist.
Eigentlich schade das sie nicht mehr passt, da ich sie sehr gerne angezogen habe. Aber ich werde schon eine neue Lieblingsbluse finden.
Wie glücklich man aussehen kann, wenn die Lieblingsbluse nicht mehr passt =)

Zum Schluss ein ganzes Outfitt. So war ich beim Neujahrsempfang 2013 angezogen!
Ich kann mich nicht daran erinnern das dieses Oberteil sooo eng war!
Eigentlich war das richtig hübsch, aber so auf den Fotos gefällt es mir gar nicht mehr.
Dieser Ring am Bauch und auch noch totale Betonung auf die dicken Oberarme. NEIN so möchte ich nie wieder aussehen!!!

Jetzt ist mir das Outfitt wieder in die Hände gefallen.
Der Rock passt gar nicht mehr, rutscht nur noch.
Von Rockgröße 44 auf 38!!!! 
Nie hätte ich gedacht, dass ich einmal Größe 38 tragen würde.

Das Oberteil sieht auch eher aus wie ein Sack, gerade an der Brust, aber mit einer schwarzen Hose siehts bestimmt noch ganz gut aus, auf jedenfall besser als 2013.
Gut es ist etwas zu weit, aber ich möchte auch nicht immer enge Oberteile anziehen. Also darf es noch eine weile im Schrank hängen bleiben.


Ich bin so glücklich!!!




Es waren natürlich noch mehr Sachen dabei, die nicht mehr passen.
Einige habe ich verschenkt, die anderen bringe ich zum DRK (da bekomme ich evtl. noch etwas Geld) und der Rest landet im Altkleidercontainer.

Diese Trennung ist für mich richtig befreiend.
Meine Mama hat gesagt ich solle die Klamotten lieber behalten, falls ich wieder zunehme. Aber ich möchte gar nicht wieder zunehmen und bis ich mal schwanger bin dauerts auch noch. Also wieso sollte ich die Sachen dann behalten?

Was meint ihr? Lieber die Anziehsachen behalten für "schlechte" Zeiten oder doch davon trennen?

So jetzt gehts wieder Sporteln, damit auch noch der Restbauch weggeht und dann noch ein bisschen Shoppen, da der Schrank wieder aufgefüllt werden muss.

Liebe Grüße
Eure
Tani

30 Day Shred: Level 1 - Day 10

Nachdem ich gestern Level 1 von Jillian Michaels 30 Day Shred Programm beendet habe, war ich von meinem heutigen Mess- und Wiegeergebnis weniger begeistert. Die Waage zeigte ganze 100 g weniger... Das Maßband wollte auch nicht so wie ich: eigentlich dachte ich, ich hätte an der Taille an Umfang verloren, allerdings sind die Zentimeter hier gleich geblieben. An anderen Stellen habe ich mal einen cm verloren, den dann aber woanders wieder drauf!
Aber ich setze jetzt alle meine Hoffnung in Level 2! Heute war es wirklich sehr hart durchzuhalten. Lag vielleicht aber auch daran, dass ich vorher 8 km Joggen war.
Meine Hände sind dabei extrem angeschwollen und mein Kopf hätte im Dunkel geleuchtet, wenn nicht die Sonne geschienen hätte. Danach machte ich dann eine Stunde Pause bevor ich mich mit Jillian quälte.
Diese Woche werde ich mein Sportpensum von 4 Stunden endlich mal wieder erreichen. Nächste Woche wird es schwierig und übernächste Woche fast unmöglich: schließlich heiratet meine Beste und es gilt noch viel zu Organisieren und Vorzubereiten! Wundert euch also nicht, wenn ihr bis Pfingsten nicht mehr all zu viel von mir hören werdet!

Sonntag, 18. Mai 2014

Sonntagsbraten

Oh my god!

Wie die Zeit vergeht!
Jetzt sind schon wieder zwei Wochen rum und der letzte Sonntagsbraten ist auch komplett ausgefallen.
Dabei hatte ich so viel vor, nicht nur hier im Blog sondern auch privat.
Aber irgendwie komme ich zu nix, ich hab das Gefühl das mir die Zeit weg läuft.
Ich gehe arbeiten, komme nach Hause und schon ist der Tag wieder rum.
Hoffentlich wird das ab nächster Woche wieder besser, mal sehn.

Jetzt erst einmal wieder eine Bilderflut für euch.


Low Carb Pancakes mit Obst und Joghurt

Overnight Oats an der Arbeit

Lunch Box mit Fladenbrot und veganem Belag
Waffel mit Hafermilch bei meiner Mami.


Obstsalat mit Haferschleim

Haferschleim mit Beerenmus



Mittag an der Arbeit. Gemüse mit Kartoffelpüree

Snack, Erdnüsse und Apfel



Overnight Oats mit Beeren

Veganer Döner
Spargel mit veganem Schnitzel und Töften

Nachtisch, Banane und Joghurt

Wieder an der Arbeit. Kirschmichel mit Vanillesoße,
Spargel und Pilze mit Käse überbacken




Ofengemüse mit selbst gemachter Soße

Bis bald
eure Tani