Mittwoch, 28. Mai 2014

Intermittierendes Fasten

Am Montag habe ich ich mich wie jeden Morgen auf die Waage gestellt und wäre beinahe nach hinten umgefallen. Darauf folgte das Bedürfnis, irgendetwas aus dem Fenster zu werfen: die Waage? Oder sollte ich doch lieber gleich selber springen? Diese Zahl habe ich seit fast einem Jahr nicht mehr gesehen: 64,6 kg! WTF?

Wie kann man innerhalb von 5 Tagen ganze 2 Kilogramm zunehmen? Das kann doch einfach nicht sein. Natürlich habe ich mir am Wochenende einiges gegönnt... aber trotzdem!

Ja, die Fettpölsterchen an den Hüften und am Bauch sind da, aber das waren sie ja vorher auch schon! Oder sind sie doch größer geworden? *Panik*

Vielleicht liegt es auch an den hohen Sportpensum, das ich zurzeit absolviere? Wassereinlagerungen in den Muskeln oder so etwas in der Art? Und die vielen Kilos an Muskelmasse, die ich mir jetzt schon antrainiert habe *höhö*

Jetzt musste ganz dringend ein Sofortprogramm her. Also beschloss ich, den ganzen Tag einfach gar nichts zu essen. Fasten! Hatte ich mir ja sowieso schon sehr, sehr lange vorgenommen.

Also gab es für mich nur Tee, Wasser und Gemüsebrühe. Zum Mittag- und Abendessen habe je jeweils 225 ml Tomatensuppe gegessen. Dann kommen noch die Kalorien von der Magnesium-Brausetablette (12 kcal) hinzu. Werde nämlich in letzter Zeit immer wieder von Muskelkrämpfen geplagt.

Der Tag verlief erstaunlich gut. Muss aber auch dazu sagen, dass es auf der Arbeit sehr ruhig war (ich hatte sogar Zeit und Ruhe für die verhasste Ablage).

Zu Hause habe ich mich dann mit Bastelarbeiten gut ablenken können. Ich freu mich schon darauf, euch meine Werke (sicherheitshalber erst nach der Hochzeit) präsentieren zu können.

Ich hatte auch noch Kraft für mein Training mit Jillian. Allerdings nicht mit der gewohnten Leistungsfähigkeit. Dann kam für mich der schlimmste Moment: Als ich um ca. 21.00 Uhr auf der Couch lag, meinte mein Freund noch ein Stück Kuchen essen zu müssen. Rhabarberkuchen mit Vanillepudding und Streusel... hat meine liebe Mama gemacht und am Sonntag mitgebracht. Er ist zwar vegan aber ich vermute darin sehr, sehr viele böse Kalorien: allein durch die Streusel (Zucker+Fett). Der Kuchen verbreitete einen so leckeren Geruch im Raum... riechen Kuchen immer so intensiv?

Aber auch das habe ich überstanden. Rückblickend ist so ein Fastentag wirklich nicht schwer durchzuhalten. Und ich habe vor, dass jetzt auf jeden Fall regelmäßig einzubauen.

Deswegen habe ich mich jetzt ein bisschen belesen. Es ist erstaunlich wie viele Bücher (Suchwort: Kurzzeitfasten) es zu diesem Thema bei Amazon gibt. Mir allerdings reichen die Informationen aus dem Internet... wer braucht schon eine Anleitung für "Nichts Essen"?!

Ihr seid doch bestimmt auch schon über den Begriff "Intermittierendes Fasten" gestolpert!? Klingt im ersten Moment unglaublich kompliziert, bedeutet aber nichts Anderes als Fasten in Intervallen: die Zeit der normalen Nahrungsaufnahme wird durch kurze Fastenperioden unterbrochen. 5:2, 16:8 oder 1:1 - Was sich wie die Tabelle der Bundesliga liest, sind mögliche Varianten des intermittierenden Fastens. Also beispielsweise an fünf Wochentagen normal essen und an zweien aussetzen. Oder man kann im Wechsel 8 Stunden Essen und 16 Stunden fasten. Auch der tägliche Wechsel von Essen und Fasten ist möglich.

Ich habe mich für einen Fastentag pro Woche entschieden. Dieser sollte nach Möglichkeit an einem festen Tag in der Woche stattfinden. Ich habe somit den Montag mit sofortiger Wirkung zum "Fasten-Montag" ernannt! "No-Food Monday", damit das Kind auch einen Namen hat.
So rein gar nichts essen, werde ich wahrscheinlich aber auch nicht. So eine kleine Suppe (wie am Montag) sollte drin sein. Maximal soll man an so einem Tag 500 kcal zu sich nehmen. So viel soll es bei mir dann aber auch nicht werden. Abwarten!


Meine Erwartungen?

Natürlich möchte ich Gewicht verlieren. Auch wenn ich von meinem Wunschgewicht (59,0 kg) so weit entfernt bin wie schon lange nicht mehr. Und das intermittierende Fasten ist eine schonende Art, Gewicht abzubauen und hat zudem noch viele gesundheitsfördernde Begleiterscheinungen. So sinken etwa Cholesterin, Blutfett und Blutdruck und sogar Blutzucker sowie Entzündungswerte. Der gesamte Organismus soll entlastet und zu einer Verbesserung des Allgemeinzustandes führen.

Aber neben der hoffentlich einsetzenden Gewichtsreduktion ist mir etwas anderes sehr wichtig. Ich will weg vom "Emotional Eating" und ich will lernen Hunger von Appetit zu unterscheiden. Und ich denke, dass mir diese Tage des Fastens dabei helfen können.


Übrigens: mein Gewicht heute Morgen lag wieder im gewohnten 62er Bereich (62,8 um genau zu sein). Das motiviert mich gerade ungemein. Ich freue mich schon darauf durch das Fasten neue Erfahrungen zu sammeln. Wie reagiere ich in Stresssituationen? Muss ich mir zukünftig ein Schild "Vorsicht bissig" um den Hals hängen, um meine Mitmenschen zu warnen? Ich bin selbst gespannt!

Was denkt ihr zu diesem Thema?

Kommentare:

  1. Ich bin mir nicht sicher, was ich davon halten soll. Hab davon bis jetzt nur bei Youtube gehört, als ein Freund von Karl Ess damit angefangen hat. Von denen halte ich aber auch nicht viel, fand's nur ganz interessant :D Klingt ja irgendwie logisch, dass wenn man die Kalorien von einem ganzen Tag einspart schneller abnimmt, aber ob das langfristig sinnvoll ist mag ich ehrlicherweise bezweifeln. Was passiert denn, wenn man das Fasten beendet? Ich bin mir sicher, dass man das nicht sein Leben lang durchzieht. Sind die Pfunde dann wieder drauf? Ich bin da echt nicht so belesen, aber geh an solche Dinge eher mit angezogenen Handbremse ran. Ich denke, du würdest die gleichen Erfolge erzielen, wenn du Sport machst, was du ja tust. Und deine Kilos waren ja auch schnell wieder runter, also nur Wassereinlagerungen.. Aber ich wünsche dir trotzdem.. Was wünscht man denn da? Durchhaltevermögen? Spaß? Wie auch immer :D Ich bin auf jeden Fall gespannt! Wenn's funktioniert, weiß ich ja wie es mit mir weitergeht, haha ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Deutsch lässt zu der Uhrzeit ein wenig zu wünschen übrig, Pardon :D

      Löschen
    2. Beim intermettierenden Fasten werden keine großen und schnellen Abnehmversprechen gemacht. Es ist von 1 kg im Monat die Rede!
      Durch einen kurzzeitigen Nahrungsentzug wird der Stoffwechsel nicht gebremst, sondern vielmehr angeregt. Dafür muss man aber während der restlichen Tage "normal" essen. Deswegen stellt sich der Jojo-Effekt beim intermittierenden Fasten i. d. R. nicht ein.

      Löschen
    3. Für 1kg im Monat würde ich es dann aber nicht einsehen, einen Tag in der Woche auf Essen zu verzichten :D Ich bin trotzdem mega gespannt, wie das bei dir weitergeht, denn das Prinzip hört sich nicht schlecht an!

      Löschen
  2. Ich halte garnix von Fasten! Des bekommst du nur wieder auf die Hüften wenn du wieder normal isst oder wenn dein Körper sich auch daran gewöhnt hat. Und vor allem legt er dann für solche Fastenzeiten irgendwann ein Depot an. Und das kann nicht dein Ziel sein.
    Dann springe lieber aus dem Fenster. Aber nur dem Erdgeschoss! Und geh Sport machen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich esse ja den Rest der Woche normal. Es handelt sich bei dem intermittierendem Fasten um einen kurzen Nahrungsmittelentzug, der den Stoffwechsel nicht verlangsamt sondern anregt! Deine Ausführungen sind somit nicht ganz richtig.

      Danke, das Badezimmer liegt im 1. OG!!! Und Sport mache ich ja trotzdem! :P
      :)

      Löschen
  3. ich find die idee super und würd einen tag in der woche sogar auch mach durchziehen :-D vllt sollte ich anstatt meinen zwei "kohlenhydrate-freien-Tage" diesen einen Tag einführen ;-) tut sicherlich auch mal gut!

    xoxo, L.
    --------------
    LiyahGoesHollywood.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. hey, hatte mir das schon vor mehreren Wochen überlegt (5:2 oder 6:1), aber dann wollte ich erstmal meine FAs (Ebenfalls emotional eating, weißt du ja) in den Griff bekommen. Ich finde es nicht schlimm, an einem Tag in der Woche nur Suppe zu essen, kann mir auch nicht vorstellen, dass das schädlich ist. Immerhin hat der Magen dann auch mal seine Ruhe, wenn nur Flüssigkeit kommt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das mit dem Sport finde ich aber auch schwierig an solchen Fasttagen.
      Es gibt ja auch Fastenwanderungen (?) also nur leichte Bewegung? Wär dann nix für die Shred-Zeit :P wie lange shreddest du denn noch? eine Woche?

      Löschen
  5. Ich finden diese Idee eigentlich ganz super. Ich habe auch einmal ein Video bei Youtube gesehen, von einer Frau, die (natürlich superschlank) jeden Sonntag alles isst, was sie möchte und dann am Montag einen Tag fastet, um das wieder auszugleichen. Bei ihr scheint das sehr gut zu funktionieren. Für mich wäre das nur irgendwie nichts, wenn ich Hunger habe, sollte man mich besser meiden, ich werde dann unausstehlich und das kann ich meinen Mitmenschen ja nicht antun^^. Dir wünsche ich trotzdem viel Erfolg damit, den Sport würde ich dann an dem Tag aber um ehrlich zu sein lassen, weil deinem Körper ja dann die schnellen Energievorräte fehlen.
    Lg Luisa :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde ehrlich gesagt auch, dass sich das gar nicht übel anhört. Ich weiß nicht, ob ich es selbst aushalten würde (vermutlich nicht) aber einmal pro Woche und mit einer reduzierten Kalorienaufnahme kann ich mir beim besten Willen keinen Jojo-Effekt vorstellen. Eher im Gegenteil. Bin mal gespannt, wie sich das bei dir so auswirkt :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich denke auch nicht, dass bei sowas der Stoffwechsel beleidigt sein kann. Ich glaube viele Menschen machen sowas unbewusst. Also Menschen die einfach schlank sind ohne sich je mit Ernährung befasst zu haben. Die essen halt mal weniger und ein anderes mal mehr. Ganz natürlich.
    Wobei ich persönlich keinen Tag ohne Essen aushalte. Spätestes Mittag bin ich dann am verhungern und spätestens nachmittag reißen mir danndie Nerven. Das kann ich im Büro nicht gebrauchen ;)
    Und zusätzlich bekomme ich wenn ich länger nichts esse, und dann wieder unglaubliche Bauchschmerzen. Ich glaube wenn ich nichts zu essen bekomme schlucke ich stattdessen einfach Luft... Ich habe mir nämlich auch schon öfter überlegt sowas auszuprobieren, aber diese Bauchschmerzen haben mich davon abgehalten.
    :)

    AntwortenLöschen
  8. Also Fasten könnte ich nicht. Mal einen Tag kürzer treten oder so, aber nicht komplett auf feste Nahrung verzichten...
    Intermittierendes Fasten habe ich schon öfter gehört, da gibt es ja zig Varianten und in diversen Kreisen ist es ja DER Bringer schlechthin.
    Ich bin gespannt, wie deine nächsten Montage ablaufen werden, immer schön berichten :-)

    AntwortenLöschen
  9. das ist ein i20 in der sonderausstattung :-D super tolles autolein <3
    danke danke danke :-))

    xoxo, L.
    ------------------
    LiyahGoesHollywood.blogspot.com

    AntwortenLöschen