Donnerstag, 10. April 2014

EIN Post für ALLES

Es ist wie verhext. Wo rennt denn die Zeit hin? Ich wollte euch von meinem wunderschönen Wochenende mit Lee Li berichten. Ich wollte euch in Sachen Konsumfasten und dem Projekt Endspurt auf dem Laufenden halten. Ich wollte euch so viel aus meinem Alltag erzählen. Und ich wollte euch erzählen, wie ich mich in Sachen Kleiderwahl entschieden habe.

Deswegen fange ich damit einfach mal an. Ich habe mich dazu entschieden, dass ich mich nicht entscheiden konnte! Ich werde beide Kleider behalten. Ich habe mit der Braut gesprochen, auch ihr gefällt das Kleid mit der weißen Spitze am besten und sie hat kein Problem mit dem "WEISS" da sie ja sowieso rot trägt. Aber auf der Polterhochzeit würde sie auch lieber das andere wählen... Also trage ich das zweifarbige auf der standesamtlichen Trauung der einen und das einfarbige auf der Polterhochzeit der anderen Braut :D

Da ich in meine alten Kleider eh nicht mehr reinpasse (also passen schon, aber sie halten nicht an mir) finde ich den Kauf von zwei Kleidern jetzt auch nicht so schlimm. Aber jetzt ist das schöne viele Geld, was ich im Rahmen des Konsumfastens einsparen konnte natürlich weg...

Jaja, das liebe Konsumfasten. Bald ist es vorbei! Und dann werde ich meinen Kleiderschrank mal wieder etwas auffüllen (müssen). Warum wird denn eigentlich mein Hintern kleiner, wenn ich gerne am Bauch weniger hätte? Hallo?

Mit Ausnahme meines Outfits für die anstehenden Hochzeiten habe ich keine weiteren Anschaffungen getätigt, die gegen die Fastenregeln verstoßen würden. Ich bin da wirklich sehr stolz auf mich. Zumal ich (auch heute wieder) schon einige Male in der Stadt bummeln war. Und ich konnte den schönen Farben der Frühlingsmode tatsächlich widerstehen! Allerdings freue ich mich auch schon auch schon auf die erste Shoppingtour nach Ostern, wenn ich wieder zuschlagen kann! Es ist ja nicht mehr lange hin, es geht also in den Endspurt.

Und so habe ich auch schon eine Überleitung zum nächsten Thema: "Endspurt - Die 6 muss weg". Ich bin momentan ganz zufrieden. Ich hoffe das Gewicht bleibt jetzt mal unter der 62er Marke. Ich habe allerdings das Gefühl, dass ich wieder etwas an Umfang verloren habe. Da ich mich ewig nicht gemessen habe, steht das für das Wochenende auf dem Plan!

Wochenende, so habe ich auch schon wieder ein Schlagwort um den Übergang zum nächsten Thema zu bekommen: Das Sportwochenende am vergangenen Wochenende mit Lee Li. Sie hatte bereits im Oktober die Idee, ein Wochenende voller Healthy Food, Sport/Bewegung und Ratschen/Quatschen bei einer ihrer Blogleserinnen zu verbringen. Das hörte sich für mich sehr interessant an und so verabredeten wir uns (nach etwas andauernder Terminsuche) für das vergangene Wochenende.

Ich wollte Lee Li am Samstag um 14.00 Uhr vom Busbahnhof abholen. Also verbrachte ich den Vormittag damit, ihr Zimmer vorzubereiten, noch ein bisschen aufzuräumen und natürlich musste ich noch ein paar healthy Lebensmittel einkaufen.

Ich holte sie vom Busbahnhof ab - wir erkannten uns sofort - und wir begannen unser "Sportwochenende" mit einer kleinen Sightseeing Tour (die man aufgrund der Höhenmeter, die wir überwinden mussten, auch schon als Sporteinheit werten kann). Anschließend ging es ins Schwimmbad. Ich wäre wirklich liebend gerne locker neben ihr her geschwommen, allerdings war das Wasser mal wieder so überhaupt nicht nach meinen Bedürfnissen: mir war sehr, sehr kalt. Also musste ich den Turbo einschalten um warm zu werden. Ich habe zwar meine 2 km geschafft, aber die letzten 20 Bahnen wurde ich überhaupt nicht mehr warm und meine Füße und Beine verkrampften sich nur noch.

Bei mir zu Hause haben wir dann ein leckeres Essen zubereitet (Schwimmen macht immer soooo hungrig), es gab Ofengemüse mit Dip. Im Anschluss daran kramte ich den Dörrautomaten hervor und wir versuchten uns an selbstgemachtem Gemüsebrot. Den Abend ließen wir dann noch gemütlich auf der Couch ausklingen. 

Am nächsten Morgen stand ich bereits um 6.00 Uhr in der Küche um das Gemüsebrot im Dörrautomaten zu wenden. Das Gemüsebrot war allerdings mehr ein Cracker, beim nächsten Mal also die Masse etwas dicker verstreichen! Meinem Schatz habe ich zum Frühstück noch ein Brötchen geschmiert, der sich dann (etwas später als sonst) auf den Weg zur Frühschicht begeben hat. Das ist doch ein tolles Mädelswochenende wenn man die Männer zur Arbeit schicken kann, oder!?

Ich habe mich dann wieder ins Bett gelegt, etwas gelesen und dann... ja dann bin ich wieder eingeschlafen. Das hat mir das Aufstehen zur morgendlichen Joggingrunde dann doch etwas erschwert. Die Joggingrunde war super. Das Wetter zeigte sich von seiner allerbesten Seite und die Sonne schien extra nur für uns. Da wir locker unterwegs waren, konnten wir zwischendurch auch ein bisschen reden.

Danach gab es ein leckeres Frühstück (jeder nach seinen Vorlieben): Lee Li machte sich Rührei mit Tomaten und Champignons und ich machte mir meinen Standart-Haferschleim in der Mikrowelle.

Dann kam meine Schwester (Jogging Queen) vorbei und wir fuhren gemeinsam zu einem nahegelegenen Reiterhof. Von weitem sah ich schon die großen Pferde auf der Koppel stehen: Panik... Schnappatmung... Worauf habe ich mich da eingelassen?

Die Reitlehrerin brachte uns dann zu den Pferden (puh, die haben ja gerade einmal die Größe eines Ponys - damit komm ich klar), wir mussten ihnen dann das Halfter anlegen (wie ging das doch gleich nochmal?) und sie zum Stall führen, wo wir sie dann striegelten (und striegelten, und striegelten, und striegelten... man hört das Pferd auch irgendwann mal auf das Fell zu verlieren), den Sattel aufsetzten, das Zaumzeug anlegten und dann in die Reithalle führten.

Hach, es hat doch wirklich riesigen Spaß gemacht!!! Ich würde das auch liebend gerne öfter mal machen, aber so ein Pferd macht (für meinen Geschmack) viel zu viel Arbeit. Striegeln, Stallausmisten... bis man da endlich mal zum Ausreiten kommt vergeht da schon einiges an Zeit.

Darf ich vorstellen: das ist Loki, das Pferd auf dem ich reiten durfte. Und obwohl der Name anderes vermuten lässt (Loki ist schließlich der böse Halbbruder von Thor) war Loki wirklich ein sehr, sehr liebes Pferdchen.


Nachdem wir die Pferde abgesattelt, WIEDER gestriegelt und zurück zur Koppel gebracht haben, sind wir zurück nach Hause gefahren. Wir kochten ein leckeres Risotto aus Pastinak und machten dann einen kleinen Verdauungsspaziergang durch meine Heimatstadt. Im Altstadt Café gab es dann einen Kräutertee für Lee Li, einen Espresso für Jogging Queen und einen Kaffee mit Haselnusssirup für mich.

Meine Schwester verabschiedete sich dann von uns und wir saßen (wie es sich für echte Bloggerinnen gehört) noch kurz vor unseren Laptops.

Bevor ich Lee Li zum Treffpunkt ihrer Fahrgemeinschaft brachte, absolvierten wir noch schnell ein paar Videos von Blogilates. Ich denke, dass wir somit das Wochenende in Sachen Sport perfekt abgerundet haben. Es war wirklich ein sehr schönes Wochenende, das ich gerne wiederholen möchte! 




Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Ein schöner Bericht! Mir hats so so gut gefallen bei dir, dafür nochmal ein großes DANKE!
    Übrigens findet mein Freund unsere Cräcker ganz gut ;-)
    Das Foto von deinem Lebensmitteleinkauf lässt vermuten, wir hätten nichts anderes getan außer zu essen! :-P Man sollte erwähnen, dass wir teilweise zu viert gegessen haben...LACH

    AntwortenLöschen
  3. euer wochenende klingt sooo toll. freu mich für euch beide/euch drei, dass ihr eine schöne zeit hattet.
    alles liebe leuka

    AntwortenLöschen