Sonntag, 6. Juli 2014

Good Food Friday - Rohkost Spezial

Hallo ihr Lieben,
entschuldigt meinen verspäteten Post zu meinem Fazit von 7 Tage Roh-Vegan. Das Wochenende war sehr, sehr stressig. Ich war so gut wie nicht zu Hause und sprintete von einem Termin zum nächsten. Aber dafür hatte ich auch ein sehr schönes Wochenende.

7 Tage Rohkost liegen hinter meinem Mann und mir. Gestartet haben wir am Freitag und nachdem wir Samstag unseren "Entzug" durchgestanden hatten (wir hingen in den Seilen und schmachteten nach Kohlenhydraten) ging es uns körperlich während dieser Zeit sehr gut.

Mein Mann hat sein Gewicht von 74,5 auf 71,5 reduzieren können. Er meint, dass das Ergebnis höher ausgefallen wäre, wenn er in der Zeit auch noch Sport getrieben hätte (ging nicht, wegen Arbeitsunfall)...

Ich hatte ein Startgewicht von 63,8 und am Freitag zeigte meine Waage 63,3. Eigentlich wären ja -500 g für eine Woche absolut in Ordnung, aber am Dienstag lag mein Gewicht bei 62,5 kg... das ist Ärgerlich, da das ja mein Startgewicht aus dem Battle ist.

Die Gerichte waren durchweg alle sehr lecker, auch meinem Mann hat es gut geschmeckt, aber wir vermissten dann doch hin und wieder eine warme Mahlzeit.

Was gab es in dieser Zeit bei uns zu Essen? Alle Gerichte stammen aus dem Buch "Raw Food! Vitaminreich & pur - Rohkost genießen" von Anat Fritz. Es gibt ein kurzes Vorwort, dann eine kleine Einleitung (für mich absolut ausreichend, ich möchte ja schließlich keine Studienarbeit über roh vegane Ernährung verfassen) und dann geht es auch schon los mit den Rezepten, die sich in "Frühstück & Smoothies", "Salate, Snacks & Lunch" und "Desserts & Kuchen" aufteilen. Dann gibt es noch ein paar Grundrezepte, rohköstliche Küchentipps und dann noch Informationen zu den zutaten und nützlichen Küchenhelfern.

Die Autorin sieht die Rohkost nicht als Dogma an. So werden in einem Gericht Glasnudeln verarbeitet. Dies ist allerdings mit einem entsprechenden Hinweis darauf versehen und einer entsprechenden Alternative für Hardcore-Rohköstler (Kelbnudeln).

Das Buch kann ich euch an dieser Stelle, wenn ihr euch für das Thema interessiert, wirklich empfehlen.

Jetzt möchte ich euch aber nicht länger auf die Folter spannen! Was gab es in der letzten Woche denn so zu essen?

Am Freitag begrüßte ich den Tag mit einem grüßen Smoothie mit dem Namen "Gruchen" (beanannt nach einer Freundin der Autorin) auf der Arbeit. Dann gab es zum Mittagessen einen "Ruccola Birnen Salat". Sehr lecker für den Anfang. 
  


Zum Abendessen gab es dann "Mariniertes Asiagemüse".



Der Samstag startete mit einem leckeren Chiapudding mit Obstsalat (dazu habe ich einfach die Chiasamen mit ein paar Rosinen in Kokoswasser quellen lassen).



Zum Mittagessen gab es dann wieder "Mariniertes Asiagemüse" und als Nachmittags-Snack zauberte ich kleine "Bananen-Romasalat-Wraps"



Zum Abendessen gab es einen "Gemüse-Eintopf".


Leider ist mein Handy beim Fotografieren zu Boden gefallen und dabei aus gegangen. Habe leider nicht daran gedacht, dass das Handy vielleicht noch nicht alle Daten von dem Foto abgespeichert haben könnte... so kam es dann, dass ich später feststellen musste, das die Hälfte des Bildes fehlt.


Am Sonntag gab es zum Frühstück wieder einen Chiapudding mit Obstsalat, zum Mittagessen den "Gemüse-Eintopf" und als Nachmittags Snack gab es einen leckeren "Kaki-Pudding mit Cashewsahne".




Zum Abendessen gab es ein "Süßkartoffel Curry". Bis dahin wäre ich niemals auf die Idee gekommen, Kartoffeln roh zu verarbeiten.



Der Montag starte mit dem "Smoothie Sweet Monday". Ich fand das irgendwie passend... :D


Zum Mittagessen gab es wieder das "Süßkartoffel Cury" und zum Nachtisch noch einmal einen leckeren Kaki-Pudding. Bei der Zubereitung des Abendessens "Mediterrane Ratatouille" entwickelte ich übrigens hellseherische Fähigkeiten:   

Bin ich jetzt das WM-Gemüse-schnibbel-Orakel?



Am Dienstag gab es wieder einen Smoothie mit dem tollen Namen "BIBA". Ganz klar dass es sich dabei um Birne und Banane handelt oder? Natürlich kommt noch grünes Gemüse dazu... der war wirklich sehr lecker!



Zum Mittagessen gab es wieder das "Mediterrane Ratatouille" und am Abend habe ich eine Tomatensoße zubereitet zu der ich dreierlei Gemüse (grüne, gelbe Zucchini und Möhren) durch den Sparschäler gejagt habe: "Dreierlei Gemüse-Pasta mit Tomatensoße"


Am Mittwoch wollte ich wieder feste Nahrung für mein Frühstück. Also habe ich Buchweizen mit Rosinen über Nacht in Orangensaft einweichen lassen (das fand mein Freund nicht ganz so gut, er mag da viel lieber das Kokoswasser). Dazu gab es dann wieder Obstsalat.



Zum Mittagessen, ihr könnt es euch sicherlich denken: "Gemüse-Pasta mit Tomatensoße" und zum Abendessen "Glasnudeln mit Sonnenblumenkern-Rucola-Pesto"



Am Donnerstag gab es unter verschiedenen Beeren versteckten Chiapudding (Chiasamen und Kokoswasser).



Zum Mittagessen wieder "Glasnudeln mit Sonnenblumenkern-Rucola-Pesto" und zum Abendessen habe ich für mich alleine (da mein Freund Nachtschicht hatte und die Nudeln erst zum Abendessen gegessen hat, da er ja tagsüber geschlafen hat) Blattsalat mit einem Erbsendip (Reste) eingestrichten, mit einem Stück Tomate belegt und zusammengerollt. Dann mit Sprossen bestreut und fertig sind die Blattsalat Rouladen. 


Und diese kleinen Schokobrownies kennt ihr ja schon, leider waren die am Montag schon alle weg...




Wie lautet also mein Fazit zu den 7 Tagen roh veganer Ernährung?

Ich würde es auf jeden Fall wieder machen aber dauerhaft kann ich es mir gar nicht vorstellen. Ich möchte aber auch noch weitere Rezepte aus dem Buch ausprobieren. Gerade jetzt im Sommer, wenn es richtig warm ist, ist doch so ein kaltes Essen doch viel besser als ein warmes. Und mit dem Rezeptbuch habe ich viele, viele Alternativen zu einem einfachen Salat.

Meine Schwiegermama will sich jetzt auch einmal für 7 Tage von Rohkost ernähren. Sie hat Probleme mit der Verdauung und da mein Mann und ich beide bestätigen können, dass die Rohkost Ernährung die Verdauung extrem anregt, möchte sie das auch ganz gerne ausprobieren.


Wäre es was für euch? Würdet ihr einen kurze Rohkostphase durchziehen?







Kommentare:

  1. Hey Liebes,

    ich möchte unbedingt mal die grünen Smoothies probieren.

    Muss ich da was beachten?

    Würdest du mir mal dein Lieblingssmoothie posten?

    Danke
    Finchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finchen!!! ♥
      bei den grünen Smoothies bin ich oft flexibel. Da kommt halt das rein was da ist :D
      Wichtig ist, dass du neben dem grünen Gemüse (Spinat, Feldsalat, Gurke, Kohlrabiblätter oder oder oder) auch immer etwas Obst und/oder Obstsaft dabei machst. Sonst wird es ekelig.

      Aber ich werde - extra für dich - einen Smoothie Post erstellen!

      LG

      Löschen
    2. Danke :)
      Finchen

      Löschen
  2. Hey...
    Ich finde es echt bewundernswert, dass ihr das so gut durchgezogen habt...
    Ein reine Rohkostphase wäre nichts für mich... Dafür liebe ich Schoki und Käse einfach zu sehr :)
    Doch dein Post inspiriert mich, einige Rezepte auch mal auszuprobieren (z.B. den Smoothie oder die Wraps)

    Lg Nova

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Buch-Tipp :) Für eine Woche der Challenge habe ich das ja auch geplant es zumindest mal zu probieren °_° Sieht alles ziemlich lecker aus. :) habe mir jetzt auch Chia-Samen besorgt und bin gespannt, wie die so sind. :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaub, mit dem Gemüsekram käm ich ja noch klar, aber immer nur kalt? Ne, so ein warmes Essen ist schon was tolles...
    Was ist das weißliche beim marinierten Asiagemüse?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sesam... laut Rezept sollte man schwarzen Sesam nehmen - hatte ich aber nicht! :D

      Löschen
    2. Sesam? Sorry, wenn ich so blöd frag, aber ich kenn Sesam nur so als relativ harte Körner... also zum Drüberstreuen z.B.
      Wie wird der denn zubereitet?

      Löschen