Mittwoch, 9. Juli 2014

Ab auf's Rad!

Zu wenig Sport? Ich? Never! Nachdem ich am Samstag ja auf einem 50. Geburtstag ordentlich gegessen und getrunken hatte und eine der letzten war, die die Lokalität verlassen hatte, habe ich mich am Sonntagmorgen in aller Frühe aus dem Bett gepellt und mich in meine Laufsachen geschmissen. Eine halbe Banane zum Frühstück und auf geht's an die frische Luft. Ich habe eine neue Laufstrecke... ich laufe jetzt öfters durch ein ehemaliges Kasernengelände. Ausgebaute Straßen inmitten der Natur ohne störenden Autoverkehr. Noch nicht einmal Fußgänger begegnen einem dort. Noch nie sind mir beim Laufen so viele Tiere begegnet: Hasen, Füchse, Rehe... leider ist mir am Sonntag auch ein Schwarm Bremsen über den Weg geflogen und begleiteten mich, egal wie schnell ich lief, eine Weile und schwirrten um meinen Kopf herum. Ich hatte mal wieder das Mückenspray vor dem Laufen vergessen aufzutragen... jetzt habe ich wieder einen Biss am Unterschenkel. Am Montag war das so groß wie ein Tischtennisball... aua!

Ich werde demnächst mal einen Post über meine neue Laufstrecke veröffentlichen. Dafür will ich vorher noch ein paar Bilder machen.

Nach einer kleinen, gemütlichen Runde von 11 km im langsamen Tempo gab es zu Hause erst einmal lecker Frühstück auf der Terrasse. Schatzi hatte Obst für ein Müsli geschnibbelt.


Und was sonst noch so unternehmen bei dem schönen Wetter? Ab auf's Rad! Ich hatte mir am Vortag schon eine schöne Route rausgesucht, denn ich hatte ein Ziel: ein rein vegetarisches Café, von dessen Existenz ich durch einen Flyer im Supermarkt erfahren hatte, die auch vegane Speisen und Kuchen anbieten.

Mein Weg führte mich an einem Teich vorbei, wo ich eine kleine Trinkpause machte. Es war einfach herrlich dort auf der Bank zu sitzen und auf das Wasser zu blicken. Aber lange verweilte ich dort nicht.



Weiter ging es über holprige Waldwege, bis... ja, bis der Waldweg auf einmal zu Ende war. Habe ich eine Abbiegung verpasst? Ich zurück. Nein, da war kein Weg. Ich wieder hin, vielleicht ging der Weg ja doch irgendwo weiter? Ne, definitiv nicht. Nochmal zurück. Laut Navi bin ich an dem Weg dran vorbeigefahren... Weg? Welcher Weg? Nachdem ich drei mal hin und her gefahren war, und keinen Weg gefunden hatte, habe ich mein Fahrrad mitten durch das Waldstück geschoben. Da links von mir eine Lichtung war und der Weg laut vorliegendem Kartenmaterial irgendwann an dieser Lichtung entlang führen sollte hoffte ich, so auf diesen Weg zu stoßen. Glücklicherweise habe ich den Weg auch schnell wiedergefunden.

Danach kam ich an einer alten Mühle vorbei. Wunderschön restauriert und zu einem Gästehaus umgebaut. In idyllischer Lage... oder auch "Mitten in der Pampa"! Aber wirklich ein Schmuckstück! Man weiß gar nicht, was für tolle Orte es in seiner unmittelbaren Umgebung alles gibt.

Noch ein steiler Berg vor meinem Zwischenziel... ich steige ab. Und was entdecke ich am Straßenrand? Das sind doch nicht etwa...??? (Ihr müsst wissen, es war mittlerweile schon 14 Uhr durch und ich hatte ja seit dem Frühstück nichts mehr gegessen). Es waren Himbeersträucher!!! LECKER! Aber nur ein paar, schließlich wartet noch Kuchen auf mich.

Also Endspurt Richtung Café. Dort suchte ich mir ein schönes Plätzchen im Garten, bestellte eine Fassbrause und bekam einen veganen Apfelstrudel. Leider war der vegane Kuchen schon komplett ausverkauft... Dann eben beim nächsten Mal!


Und weiter ging es. Wieder in ein Waldstück. "Oha, hier wächst das Gras aber schon ganz schön hoch!" Egal, das klappt schon! "Oha, hier wachsen die Bäume aber schon ganz schön auf den Weg!" Egal, Kopf einziehen, weiter fahren! Und jetzt war es wieder so weit: Hier müsste laut Karte eigentlich ein Weg lang führen... Weg? Welcher Weg? Ich fuhr noch eine kurze Weile im Kreis, beschloss, dass es dieses Mal keinen Zweck hat sich erneut durch das Gebüsch zu schlagen (wer weiß, ob ich überhaupt auf den richtigen Weg getroffen wäre!?) und bin den ganzen weiten Weg zurück ins Dorf gefahren - fluchend versteht sich!

Nach diesem Erlebnis hatte ich einfach keine Lust mehr und wollte nur noch nach Hause. Also nahm ich den direkten Weg über Bundes- und Landesstraßen und war froh, als ich endlich wieder zu Hause war.

Eigentlich müsste man das öfter mal machen. Einfach die altbekannten Wege verlassen und mal was Neues ausprobieren. Dann aber bitte keine gestrichelte Wald- und Feldwege bei Google Maps vermeiden!

Ich überlege gerade, vielleicht mal eine zweitägige Tour zu unternehmen. Hier führen sehr viele regionale und auch zwei Fern-Radwege durch unseren Ort ... da werde ich doch bestimmt eine schöne Strecke finden. Habe ich eigentlich schon! Fehlt nur noch eine Begleitung um nicht ganz so alleine zu sein!


Kommentare:

  1. oooh das sieht traumhaft aus. Ich hätte auch gerne ein veganes Cafe in der Nähe.... Aber sag mal, wenn du so mutterseelenallein durchs Kasernengelände läufst- hast du da keine Angst? Ich fühl mich echt immer unwohl, wenn ich irgendwo alleine laufe. Evtl bin ich auch paranoid und habe eine blühende Fantasie :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich war heute morgen (bin um 7.00 Uhr los gelaufen) wieder da und... Außer 8 Hasen (dabei weiß ich nicht, ob es immer verschiedene waren oder ich einzelne von denen öfter gesehen habe), einem Reh und einem Luchs ist mir niemand über den Weg gelaufen. Vor was sollte ich also Angst haben. Ich liebe den Wald und die Natur!
      War auch als Kind oft im Wald zum spielen, auch alleine... bin also wahrscheinlich daran gewöhnt!

      Löschen
  2. Ohhh, das klingt total schön :) Ich mag es total, mich einfach durch den Wald zu schlagen, aber hier in der Großstadt gibt es davon leider viel zu wenig :( Dafür aber total viele vegane Restaurantes, Läden und Cafés <3 :)
    Schade, dass der vegane Kuchen schon ausverkauft war :( Aber auf der anderen Seite gut, dass er gekauft wird :) Vll. erweitern sie ja das Sortiment.

    AntwortenLöschen