Mittwoch, 15. Januar 2014

Kurztrip nach Hamburg

Wie versprochen kommt hier mein kleiner aber feiner Reisebericht über den Kurztrip nach Hamburg. Zwar hat Jogging Queen schon darüber berichtet, aber ich möchte auch gerne meine Gedanken und Eindrücke mit euch teilen.

Am Sonntag starteten wir in aller früh. Da ich davon ausgegangen bin, dass meine Mama und meine Schwester nicht ohne Frühstück aus dem Haus gehen (da hatte ich mich allerdings geirrt), habe ich entgegen meiner Gewohnheit bereits um 6.00 Uhr ein leckeres Müsli gefrühstückt. Dazu einen halben Liter grünen Tee, was sich natürlich als Fehler herausgestellt hat. Kaum eine halbe Stunde gefahren und ich musste schon auf's Klo. Ich habe es dann aber doch noch bis über die Landesgrenze nach Niedersachsen geschafft und dann in der Nähe von Göttingen einen Rastplatz aufgesucht. Etwas später vermeldeten meine Reisebegleiter, dass sie gerne etwas frühstücken möchten. Ich entdeckte von der Autobahn aus ein Mc Donald's Schild und fuhr von der Autobahn ab. Das Mc's war auch Dank Beschilderung schnell in dem unbekannten Industriegebiet gefunden. Da ich ja schon gefrühstückt hatte, freute ich mich auf einen leckeren Latte Macchiato mit Sojamilch.
"Sojamilch? Haben wir nicht mehr! Nur laktosefreie Milch"
"??? Na dann einen schwarzen Kaffee bitte!" ... "Ist die Sojamilch nur aus, oder wurde die aus dem Programm genommen?"
"Die wurde aus dem Programm genommen."

Wie bitte? Sehr geehrtes Mc Donald's, solltest du das hier lesen möchte ich dir mitteilen, dass das ja wohl mal ein großer Schritt zurück ist. Das Mc Cafe ist somit für mich leider gestorben, denn schwarzen Filterkaffee bekomme ich auch günstiger. Solltest du Sojamilch wieder in das Programm aufnehmen, kannst du mir gerne Bescheid geben. Du findest mich dann bei Starbucks!

Nach dem sich meine Family gestärkt hatte, fuhren wir auch schon weiter und kamen um 11.00 Uhr in Hamburg an. Einchecken konnten wir noch nicht, unsere Reisetaschen wurden uns aber abgenommen.

Also machten wir uns auf den Weg zu dem ca. 200 m entfernten S-Bahnhof und fuhren in Richtung Landungsbrücken. Mama zeigte uns dort, wo wir das Hard Rock Café finden, damit sich meine Schwester ein T-Shirt kaufen konnte.

An den Landungsbrücken entschieden wir uns auch für ein Mittagessen. Dass ich hier nichts veganes bekommen würde, war mir klar, also hatte ich mich im Vorfeld damit abgefunden einen Fischteller zu bestellen. Es gab ein Schollenfilet mit Krabben, dazu Bratkartoffeln und Gurkensalat (nicht auf dem Bild). Ich sage mal, naja. Die Bratkartoffeln schmeckten doch sehr fettig, trotzdem habe ich den Teller ratzeputz leer gegessen. Mangelnde Selbstbeherrschung!


Wir gingen weiter in Richtung Speicherstadt und Hafen City und kehrten nach unserer kleinen Erkundungstour noch in der Speicherstadt Kaffeerösterei ein. Dort bekam ich auch endlich meinen Latte Macchiato mit Sojamilch. Dazu gab es dann noch ein leckeres Stück Apfelkuchen.

Da wir noch viel Zeit hatten machten wir auf dem Rückweg noch einen kurzen Halt an der Reeperbahn (U-Bahn Haltestelle St. Pauli) und gingen die Straße einmal hoch und wieder runter. Ist zwar Tagsüber eher unspektakulär aber Hauptsache man hat es mal gesehen. Dort hat meine Schwester auch ein cooles Bild in Rocky Pose von mir geschossen. Jetzt suche ich noch jemanden, der mit mir in dieses Musical geht...
 

Wir fuhren zurück zum Hotel um uns noch ein bisschen auszuruhen und uns für den Musicalbesuch aufzuhübschen. Als ich im Sommer beim Womens Run in Hamburg war übernachteten wir in demselben Hotel. Deswegen meinte ich zu wissen, wie die Zimmer aussehen. Als ich dann aber die Tür zu unserem Zimmer öffnete verschlug es mir doch ein bisschen die Sprache. Wir befanden uns im Erdgeschoss und diese Zimmer sind erst im November fertig gestellt worden und sind viel größer, geräumiger und luxuriöser ausgestattet als die im 1. Obergeschoss.

 

Nach einer kurzen Verschnaufpause und noch einer kleinen Stärkung aus dem Lunchpaket (ich hatte Gemüsesticks, Gemüsefrikadellen und für jeden ein Vollkornbrot mitgenommen) machten wir uns mit der S-Bahn auf dem Weg zum Musicaltheater "Neue Flora".

Das "Phantom der Oper" ist das Beste Musical was ich bislang gesehen habe. Selbst wenn ich heute noch daran denke bekomme ich eine Gänsehaut. Beim 1. Akt erging es mir wie meiner Schwester: ich hatte während der ganzen Vorstellung Gänsehaut, was schon fast unangenehm wurde. Aber die Musik ist einfach der absolute Wahnsinn. Im Jahr 2011 spielte ich mit einem symphonische Blasorchester eine Zusammenstellung aus dem Phantom der Oper arrangiert von Johan de Meij und war da schon absoluter Fan der Musik. Das Musical übertrifft das aber noch bei weitem. Die Darsteller waren erstklassig, das Bühnenbild war großartig und das Orchester war hervorragend. Jetzt habe ich aber genug mit Superlativen um mich geworfen...

Nach der Vorstellung gingen wir zum Graben wo das Orchester sitzt, die ja immer noch eine Weile weiterspielen. Die haben dann noch einmal von uns und ein paar anderen Zuschauern einen extra Applaus bekommen. Den hatten sie sich auch wirklich verdient.

Nach dem Musicalbesuch ging es zurück ins Hotel, wo wir total erschöpft nur noch ins Bett gefallen sind.

Am nächsten Morgen frühstückten wir ausgiebig im Hotel, checkten aus und machten uns zu Fuß auf den Weg in die Innenstadt. Leider hat es sehr stark geregnet, so dass wir von dem ursprünglichen Plan (Besichtigung Rathausmarkt, Alsterarkaden, Jungfernstieg) abgewichen sind, und uns auf Shoppingtour begeben haben. Eine ganz gute und wirklich für alle Beteiligten zufriedenstellende Alternative. Auf dem Rückweg sind wir noch am Jungfernstieg vorbeigegangen, so dass meine Mutter nun auch endlich sagen kann, dass sie auch schon dort gewesen ist und die Ecke nicht nur vom Bus oder Auto aus gesehen hat.

Wir gingen zurück zum Auto (glücklicherweise regnete es nun nicht mehr), verstauten unsere Einkaufstüten im Kofferraum und machten uns auf dem Weg zu einem kleinen veganen Restaurant namens "Manu", dass ca. 15 Gehminuten vom Hotel entfernt lag. Da es mittlerweile 14.00 Uhr war und mein Magen schon in den Kniekehlen hing, habe ich gut zugeschlagen. Als Vorspeise hatte ich Spinat Pakora (Spinat in Kirchererbsenteig) mit drei verschiedenen Dips und zum Hauptgang habe ich mir von der Mittagskarte das Seitan Alu Banglore Curry (Seitanstücke mit Kartoffeln in einer Kokosnuss-Currysauce mit Basmati Reis) bestellt. Beides wirklich sehr, sehr lecker. Wenn ich mal wieder in Hamburg sein sollte, komme ich gerne wieder.


Um 18.30 Uhr kamen wir wieder zu Hause an. Die Rückfahrt war sehr anstrengend und ich war schon ganz schön müde und fertig mit der Welt. Ich habe dann versucht noch ein wenig Sport zu machen, war aber zu erschöpft und habe nach 2 Workouts der Bikini Blaster Serie abgebrochen. Ich stellte mich unter die Dusche, schmiss mich dann in mein neu erworbenes Gammel-Outfit (Leggings mit Donut-Print und dazu ein Sweatshirt in pink) und machte es mir vor dem Fernseher bequem. Auf Abendessen habe ich komplett verzichtet, da ich einfach noch so satt vom Mittagessen war. Und somit war der schöne Kurztrip nach Hamburg auch schon wieder vorbei.

Kommentare:

  1. Ahhh, ich war Samstag auch im Manu :D Das Restaurante ist soo gut. <3 Ich hatte vor einiger Zeit schon einmal die Tortellini und es war wirklich richtig lecker und Samstag hatte ich die Pizza von der Spezialkarte und die war auch richtig gut. :)
    Wenn du mal wieder in Hamburg bist, meld dich gern. Ich kenne noch einige gute, vegane Lokale und Ecken. Bin hier geboren und lebe immer noch hier. :)

    AntwortenLöschen
  2. Warum hast du doch gleich so viele schöne Fotos und ich nicht? ;)
    Wenn du gar keinen findest gehe ich auch mit dir in Rocky *FG*

    AntwortenLöschen
  3. Toller Bericht! :)
    Das Essen im Manu siehst ja super lecker aus! *yummi*

    Liebe Grüsse,
    Auryn

    AntwortenLöschen