Mittwoch, 27. August 2014

Vegane Glücksküche


Vor kurzem erreichte mich ein Päckchen von der lieben Miriam. Miriam ist eine der zwei Autorinnen des Buches "Vegane Glücksküche" und hat auf ihrem Blog ein Exemplar des Kochbuches verlost. Und ich war die Glückliche, die sich nun über ihren Gewinn freuen darf! *hihi*

Essen Sie sich glücklich!

Unsere tägliche Mahlzeit ist so viel mehr als reine Nahrungsaufnahme - wir verbinden Farben, Emotionen und Erinnerungen mit Speisen.

Die Tatsache, dass gewisse Lebensmittel sowohl die Stimmung heben, als auch unsere Belastbarkeit stärken können, ist nicht erst seit gestern bekannt. So manche Lieblingsspeise dient uns sogar als wahrer Seelentröster, legt sich wie Balsam auf unser Gemüt und lässt Stress und Ärger vergessen. Nutzen Sie diese Kraft und lassen Sie sich entführen in die Welt der bunten, frischen und duftenden Gaumenfreuden.

In der ersten Rubrik "Good-Mood-Food" erklären die Autorinnen die Wirkung von Lebensmittel, die Wirkung der Farben von Obst und Gemüse und geben Tipps für unseren Einkauf, zu Produkten und Küchengeräten.

Die Rezepte in diesem Kochbuch sind vegan, glutenfrei und völlig ohne Sojaprodukte. Zudem wird auch auf Fleischersatz jeglicher Art gänzlich verzichtet.

Im ersten Teil der Rezeptesammlung können wir schlückchenweise zum Wohlbefinden gelangen: mit Smoothies. Danach geht es mit Glück zum Löffeln (Suppen), über ein knackfrisches Hochgefühl (Salate), hin zu cremigen Seelenstreichlern (Aufstriche) und Vergnügen zum Anbeißen (Brot & Gebäck). 

Die Hauptgerichte finden wir unter "Herzhafte Gaumenfreuden" und zu guter Letzt bilden die Süßspeisen den "Schlüssel zum Glück".
 
 


Die Rezepte sind wundervoll und mit viel Liebe zum Detail illustriert. Bei jedem Rezept ist auch eine kleine Anmerkung zu finden.

Die Rezepte an sich sind sehr interessant und abwechslungsreich. Man möchte am liebsten sofort loslegen und sich sein veganes Glücksgericht auf den Teller zaubern.

Natürlich könnte man sagen, dass man für eine Bananenmilch oder eine Avocadocreme nicht unbedingt ein Rezept benötigt. Allerdings gibt es vielleicht auch Leser und Neueinsteiger in die vegane, gesundheitsbewusste Küche, denen diese Rezepte noch nicht bekannt sind. Aus diesem Grund haben auch diese einfachen Rezepte meiner Meinung nach ihre Daseinsberechtigung.
Einziges kleines Manko: Leider steht bei den Rezepten nicht dabei, für wie viele Personen die Zutaten zu dem jeweiligen Rezept gedacht sind. Oder habe ich hier nur etwas übersehen? Vielleicht kann mir die Autorin hier ja weiterhelfen?

Aber trotzdem kann ich für dieses Buch eine eindeutige Kaufempfehlung aussprechen. Wenn ich es nicht gewonnen hätte, hätte ich es auf jeden Fall bestellt und auch behalten (viele Kochbücher sind bei mir auch schon durchgefallen und wurden zurückgegeben).


Kommentare:

  1. Das klingt richtig gut. Das kommt auf jeden Fall auf meine "könnte man mal genauer drüber nachdenken"-Liste. Eine "will ich kaufen"-Liste ist bei Büchern bei mir nämlich zu gefährlich ;) Auch den Blog von Miriam muss ich mir mal genauer ansehen.

    Ich weiß nicht, ob ihr es mitbekommen habt, aber da ihr beide immer mal wieder kommentiert habt bei mir: Ich bin mit dem Blog umgezogen zu Wordpress und es kann gut sein, dass ihr eure Feedreader aktualisieren müsst (wenn ihr wollt, natürlich nur).

    LG Lexa

    AntwortenLöschen
  2. Oh was für eine tolle Idee mit dem Blog :)
    Und das Foto sieht suuuuuuper schön aus von euch beiden ♥

    AntwortenLöschen